Smaracuja

Berlin Hidden Places – Meine liebsten Fotospots

By 22. Juni 2015 Photography, Travel

Hidden Places Berlin Klunkerkranich

Da ich immer viel in der Weltgeschichte unterwegs bin, kommt meine Wahlheimat Berlin hier auf dem Blog meistens ein bisschen zu kurz, dabei gibt es auch hier so viel zu entdecken. Umso mehr hat es mich gefreut, als Canon mich gebeten hat, im Zuge ihrer „Come and See“ Kampagne einen City Guide zu zusammenzustellen, mit meinen „Berlin Hidden Places“, die sich nicht nur schön fotografieren lassen, sondern mich auch dazu inspirieren, die Stadt immer wieder von einer anderen Perspektive zu sehen.

Entstanden ist eine schöne Mischung aus versteckten Orten, interessanter Architektur, Street Art und kleinen Oasen im Großstadtjungel. Zusammen mit anderen Bloggern hab ich mich auf eine kleine Tour begeben, um 4 dieser Orte abzuklappern und dabei die neuen Canon Modelle auf Herz und Nieren zu testen. Ich hatte dabei die Canon EOS 760D und die EOS M3 unter meinen Fittichen.

Berlin Hidden Places - Meine liebsten Fotospots

Hidden Places Cafe Bitanico Berlin

Hidden-Places-Berlin-3 Hidden-Places-Berlin-6

 

1. Stop: Café Botanico, Rixdorf

Los gings im „Café Botanico„, einem kleinen Café in Mitten von Neukölln, das Gleichzeitig die Passage zu einem kleinen geheimen Garten ist, voll mit Gemüse- und Kräutersorten. Insgesamt 200 verschiedene Pflanzen beherbergen die Beete auf Rixdorfs ehemaliger Dorfstraße, die natürlich auch im Café frisch auf den Teller kommen.

Besonders zu empfehlen: Die frische Kräuterlimonade!

Hidden-Places-Berlin-5 Hidden-Places-Berlin-1

Garten Café Botanico Hidden Places Berlin

2. Altes böhmisches Dorf, Rixdorf

Nach Rixdorf fahre ich meistens, wenn ich mal wieder ein paar Fotos für meinen Instagram Account gebrauchen kann. Das ehemalige böhmische Dorf beherbergt versteckte Gassen, Fachwerkhäuser, eine kleine Kirche und einen Bauernhof, alte Autos, spannende Hinterhöfe und sogar einen Schmied. Hier lass ich mich gerne treiben oder setze mich mit einem Kaffee auf den Richardplatz um das ruhige Treiben des Dorfs in der Stadt zu beobachten. Sicher einer der ruhigsten Orte in ganz Neukölln.

Besondere Empfehlung: Die Sandwiches im Zsa Zsa & Loui.

 

Hidden Places Berlin Rixdorf

Hidden-Places-Berlin-32 Hidden-Places-Berlin-33

Hidden-Places-Berlin-28

Hidden-Places-Berlin-29 Hidden-Places-Berlin-36

 

3. Stop: Klunkerkranich, Rathaus Neukölln

Nur einen Katzensprung entfernt liegt einer meiner absoluten Lieblingsplätze in Berlin: Der Klunkerkranich. Auf dem obersten Parkdeck der Neukölln Arkaden liegt die Rooftopbar, die sich in den letzten zwei Jahren als absoluter Hotspot im Süden Berlins etabliert hat. Für mich ist es vor allem der Ausblick, der über die ganze Stadt, den Fernsehturm, bis hin zum Teufelsberg reicht, der mich regelmäßig nach da oben lockt.

 

Hidden Places Berlin Klunkerkranich

Hidden-Places-Berlin-8 

Hidden Places Berlin Klunkerkranich

Der Klunkerkranich hat aber noch ein bisschen mehr zu bieten als den Ausblick über die Häuserdächer Neuköllns: Hier gibt es gute Drinks, einen weiteren kleinen Garten, regelmäßige Parties, Konzerte, Märkte und Yoga-Sessions und ganz wichtig: Einen Fotoautomaten.

Besonders zu empfehlen: Ein Gin&Tonic bei Sonnenuntergang!

 

Hidden-Places-Berlin

Hidden-Places-Berlin-19 Hidden-Places-Berlin-23

Hidden-Places-Berlin-24

 

4. Stop: Highdecksiedlung, Sonnenallee

Plattenbauten und ich, das ist eine große Liebe. Ich mag die vielen spannenden Formen und Farben und könnte mich stundenlang in Häuserblocks wie der Highdecksiedlung irgendwo am Ende der Sonnenallee aufhalten um die vermeidlich hässlichen Fassaden abzulichten. „Ugly Pretty“ ist irgendwie zu meinem Ding geworden… denn „Hässlich“ ist 1. Ansichtssache und 2. auf Fotos meistens besonders schön. Auch wenn diese Fotomotive natürlich in einer Wohngegend liegen und man mit Respekt über die Brücken zwischen den Häusern wandern sollte, ist dieser Ort für mich so etwas wie ein riesengroßer Fotospielplatz.

 

Hidden-Places-Berlin-44

Hidden-Places-Berlin-43 Hidden-Places-Berlin-45

Hidden-Places-Berlin2-2

 

Wie man sieht, bin ich immer noch großer Fan der Fern-Auslöse Funktion in der Canon-App.

In der Highdecksiedlung ist übrigens auch mein absolutes Lieblingsbild dieses Tages entstanden. Und nein, das hab nicht ich gemacht, sondern der gute Goekhan Tas hat in dem Moment, in dem ein Eisverkäufer seinen Eiswagen eröffnet hat auf den Auslöser seiner M3 gedrückt. Ein toller Moment, der auch noch perfekt in der Komposition ist. Weil ich am Abend nach unserem Ausflug beim Essen nicht aufhören konnte, von diesem Foto zu schwärmen hat Goekhan mir einen Print überlassen, damit ich damit meine Wand schmücken kann. Danke noch mal dafür – der Rahmen ist schon gekauft! <3

 

Hidden-Places-Berlin-goekhan-tas-1

 

Diese 4 „Hidden Places Berlin“ und 2 weitere findet ihr im kompletten Come and See Cityguide auf der Seite von Canon, wo es auch noch weitere Guides von meinen Kollegen aus Paris, London, Madrid, Amsterdam und Mailand zu finden gibt. Solltet ihr einen oder mehrere der Orte besuchen, würde ich mich über Fotobeweise auf Facebook, Twitter oder Instagram freuen!

Dieser Artikel ist Teil meiner Zusammenarbeit mit Canon Europe im Rahmen der Come and See Kampagne. Meine Meinung bleibt hiervon natürlich unangetastet. 

You Might Also Like

14 Comments

  • Reply Ines 22. Juni 2015 at 21:18

    Uh, die Highdecksiedlung wirkt richtig cool!

  • Reply Kerstin 24. Juni 2015 at 09:15

    Schöne Bilder (trotz meiner Rückenansicht) ! Eine Frage zum Böhmischen Dorf. Das alte Haus (Scheune) kann ich nirgends „finden“, also keine Angaben. Kannst du mir helfen ? VG Kerstin

    • Reply Nina 24. Juni 2015 at 09:25

      Du meinst den alten Bauernhof? Was genau möchtest du denn wissen? Ich kann dir leider auch nur sagen, wo er liegt, da er wie du schon sagst in den verschiedenen Einträgen über Rixdorf nicht auftaucht. LG

  • Reply herr stiller 24. Juni 2015 at 13:39

    Irgendwann möchte ich mal eine Nina-zeigt-mir-Berlin-Tour machen.

    • Reply Nina 24. Juni 2015 at 14:10

      Das ließe sich sicher einrichten, ich verfüge aber nicht über solche gute Städte-Guide-Skills wie du 😀

  • Reply lena 6. Juli 2015 at 15:07

    tolle Bilder! ich finde die Highdecksiedlung auch echt schön. Ich kenne das, es macht echt Spaß, seine eigenen kleinen Rückzugsorte in sonst so bekannten Städten zu finden… liebe Grüße aus Hintertux, Lena

    Unerwünschte Werbung vom Admin entfernt

  • Reply Maria 14. Juli 2015 at 19:31

    Total schöne Bilder! Schaue ich mir vor meiner nächsten Berlin-Reise sicher nochmal ganz genau an.

  • Reply Stefanie 22. Juli 2015 at 12:31

    Super Fotokulissen. Besonders das kleine Dörflein in Rixdorf hat es mir angetan 🙂

    LG
    Steffi

  • Reply Nela 19. November 2015 at 16:18

    Berlin – Meine ganz klare Lieblingsstadt in Deutschland, vor allem Kreuzberg. Bin ein großer Street Art Fan und dort gibt es mehr als genug zu sehen. Würde gerne eine zeit lang in Berlin leben und vielleicht erfülle ich mir diesen Wunsch irgendwann noch. Die Stadt ist sehr inspirierend, wie auch Deine Fotos und Berichte beweisen. Und dank Dir habe ich jetzt noch ein paar mehr Ecken auf meinem Zettel.
    Machs gut und schöne Grüße,
    Nela

  • Reply Dirk 22. November 2015 at 12:29

    Hallo Nina, ich sehe deine Reportagen stammen auch groesstenteils von Orten, zu denen öfters Pressereisen angeboten werden 😉 Sind wir uns schon mal begegnet? Viele Grüsse Dirk http://www.dergutereisende.com

    • Reply Nina 30. November 2015 at 15:56

      Hallo Dirk! Ich fahre eigentlich nicht auf Pressereisen, also vermutlich nicht. Ich wohne übrigens in Berlin, muss da also gar nicht hinreisen 😉

  • Reply Anna 9. Dezember 2015 at 00:34

    Uhi, was für tolle Tipps! Das Café Botanico werde ich unbedingt mal austesten.

  • Reply Karola 13. Februar 2017 at 08:43

    Hallo Nina
    Diese Highdeck Siedlung ist für uns Mädels,damals so um 1980 wie ein Labyrinth gewesen,Freundinnen haben von mir da gewohnt,übrigens tolle Wohnungen gewesen,ich war sehr lange nicht mehr dort

    Liebe Grüsse Karola

    • Reply Nina 13. Februar 2017 at 10:49

      Oh, das klingt toll, Karola!
      Vielleicht fährst du für einen Spaziergang noch einmal hin?

Leave a Reply